Archiv für den Monat: Oktober 2015

Blog under construction

Von , am Sonntag, 25. Oktober 2015

Sie sind zufällig auf dieser Seite. Ich habe bisher niemanden zum Besuch eingeladen. Alles, was Sie hier sehen, war bisher eine Übung. Einladungen zu diesem Blog werden erst noch erfolgen. Wann, ist z.Z. noch nicht absehbar.

Klar ist derzeit bereits: ein Geschäftsmodell wird nicht verfolgt. Da kein Geld verdient wird, wird auch nichts gezahlt. Es gibt nur Texte. Auf Werbung und die Einbindung (a)sozialer (Konzern)Medien wird verzichtet.

Jungdemokraten-Oldietreffen in Bonn

Von , am Sonntag, 25. Oktober 2015

Die Jungdemokraten wurden in den 70/80er Jahren als „FDP-nahe“ bezeichnet. Im Gegensatz zu Jusos und Junger Union waren sie aber immer eine selbstständige Organisation, keine Untergliederung der Partei. Als die FDP 1982 der CDU und Helmut Kohl zur Macht verhalf, wurden sie nicht etwa, wie ein von Friedrich Küppersbusch produzierter Film für 3sat jüngst behauptete, von der FDP rausgeworfen, sondern umgekehrt kappten sie selbst alle organisatorischen und satzungsrechtlichen Verbindungen. Küppersbusch hatte sich, von mir darauf befragt, auf die Erinnerungen von Helga Schuchardt verlassen und lag damit falsch.

Die Jungdemokraten verteilten sich danach auf SPD, Grüne und in die Parteilosigkeit. Weiterlesen

Grund, Boden, Wohnungen – mehr Staat, weniger Markt!

Von , am Donnerstag, 22. Oktober 2015

1972/73 gab mein damaliger Jugendverband, die als „FDP-nah“ bezeichneten Jungdemokraten, eine kleine DIN A 5-Broschüre heraus: „Kommunalisierung von Grund und Boden“. Da Grund und Boden „kein beliebig produzierbares und vermehrbares Gut“ seien, müsse ihre Verteilung durch Kommunalisierung einer demokratischen Regelung zugänglich gemacht werden. Wie Recht wir doch hatten.

Heute fürchten die Menschen, die sowieso schon kaum noch Möglichkeiten sehen, bezahlbaren Wohnraum zu bekommen, Weiterlesen

Spindoktoren des Sicherheitsapparates leisten Schwerstarbeit

Von , am Donnerstag, 22. Oktober 2015

Heute gelang des dem Bundeskriminalamt fast überall die Spitzenmeldung der Radionachrichten und der Titelseiten zu erobern. Dabei bot es weiteres Futter für die grassierende Paranoia, die ein paar tausend Pegidisten und ein paar hundert Attentäter herbeigeführt haben.
Nun könnte man meinen, schön, dass die Sicherheitsorgane sich die Rechten mal genauer ansehen. Ja, genau das sollen wir auch denken, Weiterlesen

Hier keine Werbung

Von , am Mittwoch, 21. Oktober 2015

Diese Seite ist werbefrei. Ein Geschäftsmodell wird nicht verfolgt. Auf Marketing-Windmaschinen wird verzichtet. Asoziale Netzwerke von Milliardärskonzernen werden hier nicht „eingebunden“, auch wenns praktisch und bequem wäre.
Wenn Sie diese Seite wieder verlassen und im Netz weiterwandern, werden Sie wieder wie wir alle unter die Datenräuberbanden und Popup-Nervensägen geraten.
Einen Überblick über den Entwicklungsstand der Online-Werbestrategien gabs jetzt im Wissenschaftsteil der FAZ.

Texte des Tages: Terkessidis & Lucke

Von , am Mittwoch, 21. Oktober 2015

Mark Terkessidis ist in meinen Augen seit Jahren einer der intellektuell überragenden migrationspolitischen Publizisten. Vor einigen Jahren erlebte ich ihn als Referenten bei einer Integrationskonferenz der Stadt Bonn. Bei seinem Vortrag setzte er nicht nur sein Mundwerk ein, sondern kämpfte mit seinem ganzen Körper. Es arbeitet in ihm. Und es ist gut. Heute erschien in der SZ ein Text von ihm und Aladin El-Mafaalani, der vordergründig ein neues Bundesministerium fordert, im Kern aber eine scharfe Analyse der gegenwärtigen innergesellschaftlichen und geostrategischen Entwicklungen ist. Zu so einer Arbeit kann ich nur beglückwünschen und hoffen, dass es Folgen hat.
Nachdem ich vor ein Tagen selbst das Bedürfnis nach linkem Populismus geäußert habe, bin ich durch den heutigen Rundumschlag von Albrecht von Lucke in den Blättern für deutsche und internationale Politik wieder ins Nachdenken gekommen. Darum sei es hier ebenfalls nachdrücklich empfohlen.
Ein Text von Charlotte Wiedemann in der heutigen taz zur Frage, wie die Flüchtlingsaufnahme den deutschen Antisemitismus-Diskurs verändern könnte, steht leider (noch?) nicht online. Wirds bald, Ihr da in Berlin?

Mehr Fluchtursachen schaffen / In Portugal bleibts spannend

Von , am Mittwoch, 21. Oktober 2015

In den Augen der Rüstungsindustrie gibt es immer noch viel zu wenig Flüchtlinge. Wenn man ihre Profite direkt an die Flüchtlinge verteilen würde, blieben wahrscheinlich keine mehr für Sachsen übrig. Hauptempfängerland Saudi-Arabien hat mittlerweile so viel ausgefressen und Menschenopfer zu verantworten, dass es ein klassisches Ziel für Wirtschaftssanktionen wäre.
Neben Rüstungsexport sind Freihandelsabkommen eine wesentliche Fluchtursache, weil sie Existenzgrundlagen von Kleinunternehmern und -bauern vernichten, hier am Beispiel Ghana beschrieben.

In Portugal bleibt es spannend. Wie werden Merkel, Schäuble, Oettinger dort wohl eingreifen, um das Schlimmste, eine demokratisch gewählte Regierung, zu verhindern?

„WDR Grenzenlos“ – Retter des Systems dürfen nicht wachsen

Von , am Mittwoch, 21. Oktober 2015

Gestern Abend besuchte ich die kleine Festveranstaltung zu 10 Jahre „WDR Grenzenlos“. Die Gestaltung durch den Sender war nach innen aufwendig, nach außen sparsam. Das charakterisiert treffend die Widersprüchlichkeit des Ganzen: so ein Projekt ist geeignet, den öffentlich-rechtlichen Sender zu retten. Doch der spart lieber und gräbt sich damit sein Grab.

Intendant Buhrow hatte absagen müssen. Kein Wunder, denn er hätte keine Geschenke mitgebracht. Weiterlesen

Ein Journalist im Schussfeld der Mafia-Familien

Von , am Dienstag, 20. Oktober 2015

Dem kritischen Sportjournalisten Jens Weinreich habe ich vor ein paar Jahren schon einmal einen publizistischen Solidaritätsbeitrag entrichtet. Respekt, mit welch mächtigen Gegnern gleichzeitig er sich jetzt anlegt.

Wer sich mit Springer (Bild) und Murdoch (Sky) ins Bett legt, dem beissen die, wenns ihnen passt, bei Bedarf auch irgendwann den Schwanz ab. Auch wenns ein widerliches Bild ist: Weiterlesen

Sport: die Mafia-Familien ziehen gegeneinander in den Krieg

Von , am Montag, 19. Oktober 2015

Das Schauspiel, das Fifa, UEFA und DFB am Wochenende boten, wirkt wie ein mittelmässiger Mafia-Film. Francis Ford Coppola oder Martin Scorsese würden so ein Drehbuch wahrscheinlich als „zu schlecht“ ablehnen müssen. Allein bei der Formulierung der Dementis von Niersbach, Beckenbauer, Radmann und Co. frage ich mich, ob deren PR-Leute denn wirklich überhaupt nichts können. Weiterlesen