Kahlschlag am Brohltalbahnweg

Von , am Dienstag, 14. Februar 2017

Herrlicher Tag heute, der Frühling bricht aus. Ich mache mich auf den Weg zum „Momo“, wie üblich über den stress- und autofreien, rechts und links begrünten Brohltalbahnweg. Dort stolpere ich jedoch über Baumaschinen und sehe nahe der Unterführung unter der St.Augustiner Str. was sie angerichtet haben. Rechtzeitig vor dem 1. März, ab dem solche Arbeiten verboten sind, wurde das Grün beseitigt. Ich hätte es wissen können.

Denn beim Bau der über 200 Höchstpreiswohnungen an der Kreuzung war den „Planern“ eingefallen, dass sie die Feuerwehr vergessen hatten. Aus meiner Landtagszeit 1990-2005 weiss ich, dass die Feuerwehrlobby mit klarem Abstand die bestorganisierte Lobby in ganz NRW ist. Seit dem Flughafenbrand in Düsseldorf 1996 ist quasi egal, wen wir in die Landesregierung wählen. NRW wird vom „Brandschutz“ regiert. Wie konnten Investor und Stadtverwaltung das nur vergessen?

Sie schoben also eine Vorlage nach, was nachträglich noch niedergewalzt werden muss (hier mit Lageplan dazu), damit die hübschen Feuerwehrautos bei Bedarf auch wenden können. Ein bisschen Brennholz muss dafür entfernt werden (hier mit Fotos), dann kommt die Sonne an heissen Sommertagen auch besser durch.

Fazit: die Verwaltung hat es an „Transparenz“ nicht fehlen lassen. Ihre Pläne sind seit Ende August bekannt. Die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker*innen hatten einfach keine Zeit, das einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Wir müssen ja froh sein, dass sich überhaupt noch welche finden.

Sie können übrigens auch vor solchen Beschlussfassungen schon nachlesen, welche Beschlüsse drohen. Im „Bonner Ratsinformationssystem“ gehen Sie auf „Suchmodule“, „Terminsuche“ und klicken dann das gewünschte Gremium, also z.B. „Bezirksvertretung Beuel“ sowie „zukünftige Sitzungen“ an. Bei dem jeweiligen Termin finden Sie dann alle öffentlichen Beschlussvorlagen, Anträge, Änderungsanträge, Verwaltungsstellungnahmen usw. Dann können Sie sich auch vor Beschlussfassungen schon beschweren.
Ich hätte also nicht überrascht sein müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.