Unmüssige Oligarchenkriminalität

Von , am Dienstag, 5. Dezember 2017

Ein FR-Bericht, ungleich kritischer als ein SZ-Text zum gleichen Thema, macht heute darauf aufmerksam: Multimilliardär Gates und Gattin bezahlen Gentech-PR. Sie verfolgen die unbescheidene Absicht, die globale Gesundheits- und Ernährungspolitik zu steuern. Genug Geld dafür haben sie. In ihren Einkaufskorb legen sie nicht zu klein geratene Bataillone aus Wissenschaften und PR-Industrie. Kulturelle Vielfalt oder gar Demokratie interessieren sie dagegen nicht. Könnte sein, dass das in ihren Augen das eigentliche Übel ist.
Barbara Unmüssig, die es vom Studium in Freiburg nach Berlin in die Führung der Böll-Stiftung verschlagen hat, analysiert das in diesem lesenswerten Text auf der Homepage ihrer Stiftung. Die Frau hat sogar Ralf Fücks in ihrem Amt überlebt. Allein dafür hätte sie einen Orden verdient, z.B. statt dieser Kabarettflachpfeife Nuhr.

Die Oligarchisierung von Politik und Ökonomie erscheint heute als globaler Megatrend. Doch manchmal stolpern sie über ihre eigenen Beine, ihre internen Interessenwidersprüche.

So hat sich der französische Lafarge-Konzern dabei erwischen lassen, dass er die Terrororganisation IS (mit)finanziert hat, u.a. über einen angeblichen „Sohn eines syrischen Verteidigungsministers“; was Seriöseres war wohl nicht verfügbar. Und wundert sich über die öffentliche Aufregung, weil doch alles mit Geheimdienst und Aussenministerium abgesprochen war.

Und die Deutsche Bank hat wie immer Ärger an allen wichtigen Fronten. Einerseits mit Schuldner Trump, von dem ein dreistelliger Millionenbetrag offensteht – wer so einem Geld leiht …. Andererseits mit dem chinesischen Grossaktionär HNA: dessen schlecht getarnten multimilliardenschweren Eigentümern ist diese Bank anscheinend bei kriminellem Kapitalexport aus China behilflich. Die Prüfung durch die BaFin ist vermutlich ein Kindergeburtstag gegen das, was den HNA-Eignern durch den „Korruptionsbekämpfer“ Xi Jinping drohen könnte – wenn sie ihn und seine Genossen nicht mit ins Boot genommen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.