EXTRA-DIENST - Lesebefehl

Israel/Gaza – lieber versuchen zu verstehen, als alles besser zu wissen

Von , am Sonntag, 27. Juli 2014

Die inländischen Auseinandersetzungen über den Israel/Gaza-Konflikt sind nicht zu ertragen. Das Ausmass an Besserwisserei in etablierten und alternativen Medien ist unendlich. Am Badestrand liegen und räsonieren, das können wir mindestens so gut wie Fußballspielen: weltmeisterlich.

Ich habe keine fertige Meinung zu diesem Thema. Ich weiss auch keine Lösung. Und höre nur gerne zu und lese, wenn sich jemand daran versucht, oder mir Perspektiven auf die Sache öffnet, die für mich noch neu sind.

Zwei Beispiele aus den letzten Tagen:

Sarah Eltantawi: Sisis Schulhofpolitik (taz)

Gideon Levy: Was will die Hamas wirklich? (FR)

Aldi-Albrecht: Nur Doofe zahlen Steuern

Von , am Sonntag, 27. Juli 2014

Zahlen Sie Steuern und gehen Arbeiten? Ganz schön bescheuert. Die Cleveren machen nicht wenig Schulden, sondern viel. Sie gehen nicht Arbeiten, sondern lassen arbeiten. Sie geben nicht an, sondern halten sich zurück. Sie wollen nicht berühmt sein und durch die Medien geistern, sondern möglichst wenige sollen sie kennen, und niemand wissen, was sie mit ihren Milliarden tun. Von wegen Grundgesetz (Art. 14, „Eigentum soll dem Wohle der Allgemeinheit …..“) …. haben wir gelacht.

Wie das Karl Albrecht organisiert hat, und wie Staat und Politik dabei tatenlos zuschauen, hat der Kollege Jens Berger, Redakteur der nachdenkseiten (nicht immer meine Meinung, etwas besserwisserisch und doktrinär, aber trotzdem immer lesenswert) kürzlich in einem Buch („Wem gehört Deutschland?“) und das Aldi/Albrecht-Kapitel vor ein paar Tagen bei Telepolis veröffentlicht.