EXTRA-DIENST - Medien

Lüders – Hütt – Flüchtlinge

Von , am Freitag, 21. April 2017

Was ist die Steigerung von Paranoia? Ich weiss nicht, wie die heisst, aber es handelt sich um Journalist*inn*en und Publizist*inn*en, die sich gegenseitig als notorische Lügner*inn*en pathologisieren wollen. Ein prägnantes Beispiel beschreibt Stefan Niggemeier bei uebermedien.de am Beispiel Michael Lüders. Niggemeier kennt, wie meistens, worüber er berichtet. Denn gelegentlich schreibt er selbst für die hier von ihm kritisierte FAS-Medienredaktion. Oder ist er schon wieder rausgeflogen?

Lieber Positives. Hans Hütt ist der Nachbesprecher von TV-Talkshows, den ich als einzigen auch lese. Seine jüngste Illner-Kritik in der FAZ macht sich frei vom unterirdischen Niveau der Sendung, weil Hütt die Gelegenheit wie so oft nutzt, um eigene politische und intellektuelle Einsichten zu entwickeln und zu verbreiten.

Michael Mönninger war lange beim Spiegel und ist nun wieder bei der FAZ aufgetaucht. Er liefert einen wertvollen Hinweis auf eine Buchpublikation zur Architektur von Flüchtlingsunterkünften. Der Verkaufspreis von 78 € lässt darauf schliessen, dass nur ein kleines Fachpublikum angepeilt ist. Das Thema wird allen Abkommen mit Despoten und Diktatoren zum Trotz Relevanz behalten.

Radiokunst, aussterbende

Von , am Montag, 17. April 2017

Ich hatte hier bereits mehrmals die DLF-Sendung „Sonntagsspaziergang“ gelobt. Heute soll einer ihrer freien Mitarbeiter eine besondere Erwähnung finden. Franz Nussbaum kenne ich persönlich nicht. Suchmaschinen-Ergebnisse zu ihm sind sparsam, ein Preis der Bundeswehrreservisten könnte bedeuten, dass wir politisch oft auseinanderliegen.
Grund meiner Erwähnung: zum einen gelang es ihm vor einigen Jahren, mir in einer seiner Reportagen Duft und Aroma eines gute Espresso durchs Radio zu übertragen. Das war schon allein bemerkenswert. Hinzu kommt seine scheinbar radiountauglich „zu alte“ Stimme. Im Formatradio unserer Tage werden solche Autoren durch professionelle Sprecher ersetzt. Nichts gegen sie und ihre Handwerkskunst. Der Nussbaum-Stimme ist jedoch das Engagement des Autors für seine Sache anzuhören – Radioprogrammdirektoren hassen das wie die Pest und haben es bereits weitgehend ausgerottet.
Nussbaum nahm uns heute, im DLF-Osterspaziergang, mit auf die Reise Albrecht Dürers von Nürnberg nach Norditalien. Für so ein Thema hätte ich mich normal nicht interessiert. Heute habe ich zugehört.

Europa – Istanbul

Von , am Freitag, 14. April 2017

Im christlich-fundamentalistischen Deutschland ist heute alles verboten, sogar Zeitungen. Zum Glück hat uns „der Amerikaner“ mit seiner brutalen Armee vieles Gutes gebracht, 1945 die Demokratie, in den 90ern das Internet. Dort können Sie nun, da Sie ihn sicher nicht gehört haben, den Essay von Thomas Lehr über Europa und die EU lesen. Lehr hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben und die Geschichte gibt ihm gute Gründe dafür.
Morgen um 11 gibts auf dem gleichen Sender Deutschlandfunk in der regelmässig gut gearbeiteten Reihe „Gesichter Europas“ eine Sendung von Susanne Güsten über Istanbul. Können Sie auch zeitversetzt hören oder lesen – sie ist es gewiss wert.

Medienkritik – von einer Russin aus Dortmund / Erdogan-Iran

Von , am Mittwoch, 12. April 2017

In Dortmund werden schon lange nicht wenige Journalist*inn*en sehr ordentlich ausgebildet. Schade, dass davon in unserer ökonomisch vermachteten Medienlandschaft so wenig durchkommt. Die nachdenkseiten, von mir hier in letzter Zeit oft getadelt, lassen heute mit Veronika Prokhorova eine Dortmunder Absolventin zu Wort kommen, die deutschen Medien ihre Fehler noch mal ganz genau zu erklären versucht.

Correctiv versucht bereits an diesen Fehlern zu arbeiten, z.B. mit seinem neuen AfD-Schwarzbuch.

Telepolis arbeitet schon lange daran: hier die Spekulationslage zu Syrien, USA und Russland, und hier eine leider schlüssige und glaubwürdige Räuberpistole von Detlef zum Winkel zu Erdogans-Irangeschäften. Zusammengefasst: den jüngsten „Putsch“ führte herbei, dass Erdogans Freunde von der Gülen-Bewegung, deren Chef bekanntlich im USA-Exil lebt, seine Iran-Geschäfte nicht mittragen wollten/durften.
Zum Trumps Nahostpolitik/-strategie (gibts die?) hier ergänzend ein langer Text aus der Huffington Post.

Zu Erdogan auch über diesem Text ein aktueller Kommentar von Hidir Celik.

Seesslen auf dem Weg zum Klassiker

Von , am Montag, 10. April 2017

„Es wird erheblich mehr erzählt, als es Wirklichkeiten gibt.“ Gleichzeitig wird am politischen Diskurs hierzulande bemängelt, dass es „keine große Erzählung“, neudeutsch: „Narrativ“ mehr gebe. Bei diesem Vortrag vom Georg Seesslen im Deutschlandfunk fühlte ich mich zu Beginn als Blogger therapeutisch erwischt, bekam kurz vor dem Mittelteil das Gefühl, jetzt überhebt er sich gleich an politischer Welterklärung, um im Schlussdrittel zu merken, dass er doch in erster Linie eine Spitzenkraft in der Dekonstruktion medialer Machtverhältnisse ist.

Hättest Du doch geschwiegen ….

Von , am Sonntag, 9. April 2017

….wärst Du ein Weiser geblieben, sagte schon mein Lateinlehrer im Ruhrgebiet der 70er Jahre. In den 90ern im Vorzimmer eines Fraktionsvorsitzenden in Regierungskoalition übte ich 5 Jahre, zu einem scheissfreundlichen BILD-Reporter genauso scheissfreundlich zu sein wie er, und mit vielen netten Worten absolut nichts interessant-Zitierbares zu sagen. Ich habe es geschafft.
Jakob Augstein ist daran – Schweigen oder sprechend mal nichts sagen – fulminant gescheitert. Seinen Streit mit Petra Reski habe ich hier schon erwähnt. Andreas Rossmann berichtete nun erneut in der FAZ, wie Augstein das Problem nicht eindämmt und löst, sondern eskaliert. Ganz wie die herrschende Politik, die er doch oft selbst so treffend kritisiert. Vielleicht keine bessere politische Analystin, aber die bessere Schreiberin: Sibylle Berg.

„Die Syrer müssten letztlich selbst bestimmen …“

Von , am Samstag, 8. April 2017

Journalismus und Diplomatie vetragen sich oft schlecht. Journalismus will zuspitzen, um Sachverhalte zu verdeutlichen; Diplomatie sucht Lösungen und bei dieser Suche sind Zuspitzungen wenig hilfreich. Dieses klassische Problem wird mal wieder gut sichtbar beim Deutschlandfunk-Interview von SWP-Direktor Volker Perthes, bei der Gesprächsführung des Interviewers und der zusammenfassenden Meldung des Senders. Wenn sie auch wissen wollen, wo es zur Lösung geht, gehen könnte, nehmen Sie den langen Text!

Nur ein beiläufiger Seitenhieb?

Von , am Samstag, 8. April 2017

von Bettina Gaus

Warum die taz keineswegs das „Zentralorgan“ der Grünen ist. Ein offener Brief an den Journalisten Albrecht von Lucke.

Lieber Albrecht von Lucke, lassen Sie mich diese Zuschrift mit einer Selbstkritik beginnen: Ich finde den kritischen Beitrag fabelhaft, den Sie in der Publikation Blätter für deutsche und internationale Politik, deren Redakteur Sie sind, über die Grünen verfasst haben. (Auch hier bereits erwähnt.) Und dennoch hätte ich Ihnen vermutlich nicht geschrieben, um Ihnen zu dem Text zu gratulieren.
Sondern ich melde mich, weil ich mich über eine bestimmte Formulierung geärgert habe. Auch ich gehöre also zu den Leuten, die sich erst dann rühren, wenn sie etwas stört. Das ist ein Verhalten, das ich eigentlich nicht mag, und deshalb möchte ich doch noch einmal sagen, wie gut mir – insgesamt – das gefallen hat, was Sie über die Grünen geschrieben haben.

Damit aber nun doch zum eigentlichen Anlass meines Briefes. Sie bezeichnen in Ihrem Text die taz als „langgedientes Zentralorgan der Ökopartei“ und wundern sich darüber, dass „selbst“ dort die Frage gestellt wird, ob die Grünen noch gebraucht werden.
„Zentralorgan“. Hm. Und das, lieber Herr von Lucke, von jemandem, Weiterlesen

Die den Sturm ernten

Von , am Freitag, 7. April 2017

von Adalbert Krims (Wien)

Der Nahost-Experte Michael Lüders (den man früher auch manchmal im ORF sah, der aber offenbar inzwischen „aussortiert“ wurde, weil er nicht dem „Mainstream“ entspricht). Er war am 5. April bei Markus Lanz im Zweiten Deutschen Fernsehen eingeladen. Michael Lüders berichtete davon, dass auch ein früherer, massiver Giftgaseinsatz vom August 2013 Assad in die Schuhe geschoben worden war, tatsächlich aber der damalige Einsatz in der Nähe von Damaskus auf ein Zusammenspiel zwischen der Al Nusra-Front und dem türkischen Geheimdienst zurückging. In seinem aktuellen Buch „Die den Sturm ernten. Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte“ hat Michael Lüders den damaligen tödlichen Vorgang geschildert und belegt. Es ist wert, sich diese ca. 11 Minuten anzusehen und anzuhören.

Die Wikipedia-Biografie des Gastautors hier, den und sein gehaltvolles Buch „Karol Woytila“ kennengelernt zu haben, ich noch heute sehr erfreut bin. Herzlichen Dank auch an Rudolf Schwinn für die Vermittlung.
Zum Thema Syrien-Krieg noch folgende weiterführende Hinweise:
Thomas Pany beschrieb bereits gestern, vor dem US-Angriff, die komplizierten Interessenlagen der Aggressionsakteure.
Jürgen Trittin kommentierte nach seinem USA-Besuch heute morgen im DLF-Interview.

Augstein

Von , am Dienstag, 4. April 2017

Zeitgemässes modernes mafiöses Agieren heisst heute: Gegner spalten, schwächen, zur Not kaufen, statt sie zu erschiessen. Erst- und Zweitgenanntes ist ihnen nun mit Jakob Augstein und Petra Reski gelungen. Bei Augstein frage ich mich: was soll nur aus ihm werden?

Veröffentlicht hat die Geschichte Andreas Rossmann, FAZ-Feuilletonkorrespondent für NRW mit Sitz in Köln und regelmässigem Urlaub in Sizilien. Ich kenne ihn gut genug, dass ich mich für seine journalistische Seriosität verbürge. Wie bei Journalisten-Geschichten üblich, verbreitet sie sich in der Medienbranche mit potenziertem Tempo und reichlicher Aufregung. Weiterlesen