Schlagwort-Archive: DVB-T2

Klassenkampf der Spindoktoren

Von , am Donnerstag, 31. August 2017

Die FAZ übersetzte und veröffentlichte eine wichtige Analyse der Strategie von Stephen Bannon von James Kirchick. Es ist ablesbar, dass der Bannon hierzulande Gauland heisst, und ihm aus der Berliner Blase ähnlich viele auf den Leim gehen, wie es Bannon in Washington gelingt.
Die intelligente Alternative dazu repräsentiert der Corbyn-Berater Richard Barbrook, den die taz vor einigen Tagen interviewte.

Und noch was aus den alten Medien: die Firma Freenet veröffentlichte, wieviele DVB-T2-TV-Glotzer bereit waren, für die Privatsender 5 Euro im Monat zu bezahlen: von 2 Mio. 700.000, also gerade mal ein gutes Drittel. Hätte nicht gedacht, dass ich Teil einer so grossen Mehrheit bin. Für die besitzenden Konzerne wird das bedeuten: traditionelles TV wird totgespart, innovative Technologie- und Produktionsunternehmen oder Beteiligungen an ihnen werden eingekauft.

Gutes Fernsehen – gibts wirklich

Von , am Donnerstag, 18. Mai 2017

Immer wieder donnerstags glüht mein digitaler Videorecorder. Es gibt mehr zu gucken, als ein normaler Mensch schaffen kann, und zwar ganz ohne Privatsender – ich empfange nur 13 öffentlich-rechtliche Sender mit DVB-T2. Hier also, was es nur heute Sehenswertes gibt: Weiterlesen

Datengold

Von , am Dienstag, 4. April 2017

Das Bargeld wird sicher irgendwann abgeschafft. Die Frage ist nur, wer von uns es noch erleben wird. Die neue Währung werden – und sind schon – unsere Daten. Sie, die Machthaber*innen, das sind nicht nur Regierungen und Politiksysteme, sondern alle großen und kleinen Konzerne, wollen vor allem uns, unsere ganze menschliche Unvollkommen- und Unberechenbarkeit, unter Kontrolle bekommen. Für ihre ökonomische Planungssicherheit.

So wie für Fußballkonzerne der sportliche Zufall das zentrale Problem ist, ist es für Ökonomie und Herrschaft unser Menschsein. Darum werden keine Kosten und Mühen gescheut, das zu erforschen. Weiterlesen

Öffentlich-rechtliches Trash-TV

Von , am Freitag, 17. März 2017

Ende dieses Monats kommt die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2. Die gebührenfreie technische Zusendung von TV-Programmen gilt – nach einer dreimonatigen Karenzzeit – dann nur noch für öffentliche-rechtliche Sender, für die wir bereits unsere monatliche Haushaltsabgabe von gut 17 Euro bezahlen. Ein großer Programmverlust wird das nicht. Um die „2 Broke Girls“ von Pro7 ist es ein bisschen schade, war ’ne schöne Zeit. Vielleicht sehen wir uns online wieder.
Umso empfindlicher reagiere ich, wenn unsere teuer bezahlten ARD und ZDF mit ihren Nebensendern uns als Revanche mit Müll vollsenden.
So fällt aktuell auf, dass die ARD die personalaufwendige 17-Uhr-Tagesschau gerne ausfallen lässt, um uns mit billigem und langatmigen Wintersport zu belästigen.
Und was das ZDF sich mit der „Goldenen Kamera“ geleistet hat, und beide sich mit allen möglichen privaten Preisverleihungen leisten ….. immerhin schämen sie sich so dafür, dass sie alle möglichen Einzelheiten dieser korruptiven Geschäftsbeziehungen vor uns geheim zu halten versuchen. Dank an Boris Rosenkranz und uebermedien.de, die sich für diesen Schrott so viel Recherchearbeit gemacht und seinen Text voll online gestellt haben.
Wenn es irgendwo in diesem Land noch demokratische Mediengesetzgebung geben sollte: hier wäre eine dankbare Aufgabe, mit solcher Verhöhnung der haushaltsabgabezahlenden Öffentlichkeit Schluss zu machen.

Nachtrag: unsere teuren Sender wären ihr Geld wert, wenn ein beeindruckendes Plädoyer gegen (linken) Weltuntergangspessimismus wie hier von Franziska Schutzbach, in Zürich als Rede gehalten und in den Blättern gedruckt, von ihnen in eine essayistische Bild- und Filmsprache übersetzt würde. Solche Fähigkeiten hat es alle beim TV mal gegeben, aber sie lassen sie aussterben.

DVB-T2 kills Fernsehen

Von , am Freitag, 13. Februar 2015

Gestern war zu hören, dass die Bundesregierung plant, Ende nächsten Jahres den TV-Empfang durch DVB-T zu beenden und durch DVB-T2 zu ersetzen. Die preisgünstigste Art des Fernsehempfangs wird damit gekillt, die einzige, die nicht mit monatlichen Zusatzgebühren verbunden ist. Weiterlesen