Schlagwort-Archive: Hombach

Wiesners Visionen

Von , am Montag, 13. November 2017

Planungsdezernent Helmut Wiesner gab dem General-Anzeiger ein Interview, das heute ganzseitig erschien. Seine Visionen scheinen sich nicht wesentlich von meinen zu unterscheiden. Er muss sich aus seinem öffentlichen Amt heraus natürlich viel vernünftiger äussern, als ich es mir erlauben kann.

Aber keine Angst: die Stärke dieses Mannes sind nicht seine Visionen. Damit ist man nach meiner Erfahrung in der Kommunalpolitik sowieso am falschen Platz. Durch die Verfassung und Finanzordnung unserer Republik ist Pragmatismus und die Fähigkeit zum Bohren dicker Bretter Pflicht. Bonns Koalition hatte in einem sehr langwierigen Verfahren nach einem geeigneten Nachfolger des vorherigen, weitgehend visionslosen Planungsdezernenten Wingenfeld gesucht. Und sich auf Wiesner geeinigt, weil der sich in Troisdorf bereits bewährt hatte, und sich mit dem nötigen Bewusstsein für hartnäckiges politisches und Verwaltungs-Handwerk präsentierte. Wie weit es sich im wahren Leben entfaltet, Weiterlesen

Correct!v – die Krisen der Ebene

Von , am Montag, 2. Oktober 2017

Correctiv, wie soll ich es nennen? Deutscher Marktführer des stiftungsfinanzierten Recherchejournalismus mit unternehmerisch-betriebswirtschaftlichen Ambitionen. Konsequenz aus der gegenwärtig ablaufenden fundamentalen Krise der konzerneigenen, „alternativen“ und öffentlich-rechtlichen Medien, wie wir sie bis zur Jahrtausendwende kannten. Versuch, im digitalen Kapitalismus ein neues Geschäftsmodell zu entdecken. All das ist in meinen Augen höchst ehrenwert, ein Dienst an der Demokratie und ihrer Weiterentwicklung. Aber natürlich als Zwischending zwischen allem, was wir bisher kannten, auch anfällig für fundamentale Krisen, oder für ein Kippen in eine existenziell falsche Richtung. Ein Abenteuer.

Nun haben Sie sich medienwissenschaftlich untersuchen lassen, von Volker Lilienthal. Ein integrer, kompetenter, eigenwilliger, unabhängiger, sicher auch selbstbewusst eitler Typ, als Medienjournalist und Forscher, ein eigener Kopf, wie sie heute zu selten sind. Lilienthal ist zu kritischen Ergebnissen gekommen, bei deren Lektüre ich, selbst wenn er namentlich nicht genannt wird, David Schraven, Gründungsherausgeber, der Correctiv zusammen mit Geldgeber Bodo Hombach ausgedacht hat, ständig vor Augen habe. Wenig überraschend, ist David mit Lilienthals Ergebnissen nur begrenzt glücklich.

Aber Kompliment und Respekt, dass sie sich das alle getraut haben. Durch den Konflikt, den sie jetzt performen, schaffen sie für uns, die Öffentlichkeit, mehr Erkenntnis und Aufmerksamkeit, als wenn sie darauf verzichtet hätten.

Potsdam – so doof wie Berlin / Hombach

Von , am Dienstag, 11. April 2017

Wenn jemand was vom deutschen Geldadel versteht, dann die FAZ. Sie gehört ihm schliesslich. Sie hat nun in ihrer Sonntagsausgabe ihre Feuilleton-Edelfedern Niklas Maak und Claudius Seidl auf den (West-)Berliner Geldadel, der sich das Städtchen Potsdam als Schrebergarten eingesteckt hat, losgelassen. Mit diesen provinziellen Gartenzwergen lässt sich die Weltherrschaft wirklich nicht erobern – Jürgen Becker würde sagen: „Nix is so schläch‘, dattet nich für irgndwatt joot es“ – aber lesen Sie selbst.
Ob die Ossis das geahnt haben, als sie die SED stürzten?

A propos Geldadel: einer, der zeitlebens dessen Geld auszugeben wusste, ist Bodo Hombach. Es ist eine besonders explizite Bosheit unserer lokalen Monopolzeitung, ihm auf einer ganzen Seite Platz zum Ausbreiten zu geben. Mit der Ministerpräsidentin Kraft verbindet ihn eine besondere Intimfeindschhaft aus gemeinsamer Mülheimer Zeit. Selbst ich weiss, was damals eine Putzhilfe über ihn wusste, ist eben eine sehr kleine Stadt.

Seesslen über Trump / Lachen über „Schwarze Null“ / wie wärs mit Journalismus?

Von , am Freitag, 20. Januar 2017

Georg Seesslen, in meinen Augen bester Essayist unter deutscher Sonne, hat ein Buch über Trump geschrieben. Und siehe da, neben seinen regelmässigen Arbeitgebern taz, Jungle World und DLF gibt jetzt sogar das FAZ-Feuilleton Texte bei ihm in Auftrag. Im Telepolis-Interview gibt es Auskunft über seine Trump-Sicht. Seine Berlusconi-Bezüge sind interessant und zutreffend – Trump ist zwar sehr US-amerikanisch, aber nicht nur. Das Problem, das er darstellt und repräsentiert, lässt sich in Europa nicht aussitzen. Ein Teil der herrschenden neoliberalen Klasse ist zum Bündnis mit Rassismus, Machismus und dem, was früher mal „Lumpenproletariat“ genannt wurde, entschlossen.
Ein Mitarbeiter der Rosa-Luxemburg-Stiftung beschrieb im Deutschlandradio, wie der kluge Karl Marx die heutige strategische Lage – vielleicht – erfasst hätte.
Eine „Schwarze Null“ ist aus US-amerikanischer Sicht allenfalls Wolfgang Schäuble, und Ausweis für seinen lächerlichen Provinzialismus. Für die Politik einer Großmacht ist die Höhe der Schulden irrelevant – entscheidend ist Vertrauen in ihre Macht.

Die ganze Woche habe ich überlegt, was ich kluges zum allgemeinen „Fake-News“-Gequatsche schreiben könnte. Ausgeruhte kritische Einschätzungen gab es Weiterlesen

Sorge um den Klartext-Verlag

Von , am Donnerstag, 14. Juli 2016

Konzernmutter WAZ („Funke-Mediengruppe“) meldete heute, dass Geschäftsführer Ludger Claßen sich ab sofort „aus gesundheitlichen Gründen“ aus der operativen Geschäftsführung des Klartext-Verlages zurückziehe. Ich besitze etliche Bücher aus diesem Verlag, sie behandeln die Geschichte des Fußballs im Ruhrgebiet. Nun tritt ein wichtiger Macher ab, und ich habe Sorge, dass damit mehr als eine individuelle Berufslaufbahn endet. Weiterlesen