Schlagwort-Archive: Nervöse Zone

diMisere der CDU – und die der Linken

Von , am Dienstag, 2. Mai 2017

Vom Bundesinnenminister wurde mir von vertrauenswürdigen Menschen aus Berlin berichtet, dass er ein denk- und lernfähiger Diskussionspartner sei. Warum macht so einer diesen „Leitkultur“-Blödsinn? In erster Linie ist es ein Symptom der Entfremdung des Politikbetriebes und seiner eigenen Rationalitäten vom Rest der Gesellschaft. Die nervöse Zone Berlin ist als abgeschlossener Mikrokosmos ja auch weit weg von der Mehrheit der Bevölkerung. London, Paris, Brüssel liegen näher – und auch schon ganz schön weit weg.

Maiziere hat das gemacht, um die konservative Wähler*innen*schaft zur Urne zu mobilisieren, vor allem in NRW. Die könnte wegen der scheinbar weltoffenen Merkel etwas wahlfaul sein. Die Gelegenheit ist günstig, weil die AfD ihren reaktionär-rechtsradikalen Kern zuletzt immer offener gelegt hat und als Aussenseiter im Parteiensystem aktuell keine Chance hat, die Tagespolitik mitzubestimmen.
Dass sie die herrschende Politik sehr wohl beeinflusst, und zwar ziemlich genau nach dem Vorbild des französischen FN, das wissen nur die AfD-Strateg*innen*en, kaum aber ihre demokratiehassende Wähler*innen*mehrheit.
Die Gelegenheit war also günstig für den Strategen Maiziere. Weiterlesen

Parteien mutieren zur Intrigenhölle (Politisches Prekariat V)

Von , am Samstag, 1. Oktober 2016

Nein, ich will jetzt nicht aus eigenen Erfahrungen plaudern. Mein Sichtfeld der letzten Jahre, die Bonner Kommunalpolitik war zu uninteressant und langweilig (nicht für mich, aber für Sie). Die dabei gewonnenen Erfahrungen erlauben aber einen analytischen Blick auf wichtigere Prozesse. Fangen wir, was die Wichtigkeit betrifft, ganz unten an und arbeiten uns dann nach „oben“.

Nehmen wir also zunächst die Linkspartei und Die Grünen. Es tut zum Fremdschämen weh, wie sie sich aktuell lächerlich machen und aus jedem politischen Spiel selbst herausnehmen. Die Krankheit heisst „Spitzenkandidatur“. Im deutschen Wahlrecht existiert sie nicht. Weiterlesen

Nervöse Zone: Bundesregierung will Bundestagsbeschlüsse „nicht bewerten“

Von , am Samstag, 3. September 2016

Die FAZ-Korrespondenten Bannas und Sattar berichten aufschlussreich über das gestrige aufgeregte Geschehen unter denen da am Ostrand unserer Republik. Die Schadenfreude liegt vermutlich ganz bei Erdogan …..
Im gleichen Blatt: Bankraub jetzt ganz komfortabel von zuhause aus.

Zum ersten Jahrestag von Merkels „Wir schaffen das“ erklärt Robert Misik heute in der taz Merkels Verbrechen am Konservatismus: die Entfesselung des „Möglichkeitssinns“. Doch dagegen haben viele Deutsche immer noch eine funktionierende Immunabwehr. Vielleicht stellt die taz im Laufe des Wochenendes solche guten Texte noch online, bisher leider nicht. Warum sie so vorgeht, und warum ihr das auch nichts nützt, erklärt Daniel Hermsdorf heute auf Telepolis, und liefert im gleichen Text eine gute Begründung für diesen – werbefreien und geldlosen – Blog.