Schlagwort-Archive: Nobelpreis

Der Wirtschafts“nobel“preis ist keiner

Von , am Dienstag, 10. Oktober 2017

Die Bezeichnung „Nobelpreis“ für die Ehrung meistens neoliberaler und häufig US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler trifft nicht zu. Er wird nicht von der Alfred-Nobel-Stiftung vergeben. Die Schwedische „Reichsbank“ hat ihn 1969 erfunden. Ihren rechten Herren stank schon damals die langjährige sozialdemokratische Herrschaft in Skandinavien allgemein, und in der Nobel-Stiftung sehr speziell. Also erfand sie einen eigenen Preis, den sie praktischerweise immer gleichzeitig mit den echten Nobelpreisen vergibt. Journalist*inn*en haben keine Zeit, Sachen, die verschieden sind, auseinander zu halten, und also war der „Wirtschaftsnobelpreis“, also irgendwas mit Schweden, erfunden.
Der diesjährige ist nochmal sehr speziell, weil Mr. Thaler als Experte für Nudging gilt, die Herrschaftsmethode des digitalen Kapitalismus, die bereits von unserem Bundeskanzleramt persönlich angewandt wird. Es ist zu befürchten, dass es sich hier um den Kern des zukünftigen Konsenses der „Jamaika-Koalition“ handelt.

Nobelpreis nicht für uns / Tschirner gegen Bodyshame

Von , am Freitag, 6. Oktober 2017

Der heute bekanntgegebene Friedensnobelpreis wird gegen den Widerstand der Bundesregierung vergeben. Hier berichtete Extradienst-Gastautor Andreas Zumach bereits zur Kampagne gegen Atomwaffen und den koalitionsintern seinerzeit unumstrittenen Widerstand der Bundesregierung.

Nora Tschirner und Pro7 machen PR füreinander, indem sie öffentlich streiten. Ich will nicht lästern, in der Sache bin ich klar auf Tschirners Seite.

Wirtschaft: Nobelpreis nicht von Nobel / Brexit / Agenda

Von , am Mittwoch, 23. August 2017

Ulrike Herrmann/taz schreibt uns eine spannende Geschichte des, nun sagen wir mal, Preises der Schwedischen Reichsbank, der nicht von Alfred Nobel ist, sondern von der Bank als Waffe gegen die damalige sozialdemokratische Regierung geschmiedet wurde.

Eine ausgeruhte Analyse der Brexit-Folgen, für die UK-Ökonomie wie für uns, gabs heute von Arno Widmann/FR.

Michael Wendl referiert und bewertet im Oxiblog einen Streit zwischen linken Wirtschaftswissenschaftlern um die Beurteilung von Deutschlands Handelsüberschuss und Agendapolitik.