Schlagwort-Archive: Selbstoptimierung

Unsere (Volks-)Parteien – wie suizidal sind sie? (Politisches Prekariat XI)

Von , am Sonntag, 12. November 2017

Fangen wir mit der derzeit unwichtigsten an: „Die Linke“. Mobilisiert sie gesellschaftlichen Druck oder wenigstens Opposition gegen die Jamaika-Verhandlungen? Frau Wagenknecht zeihte die Grünen bereits des „Umfallens“. Boah ey, das war ja mal eine Neuigkeit, die sie da rausgehauen hat. Stattdessen: ihr Bundesgeschäftsführer Höhn hat hingeschmissen. Es wurde umfangreich berichtet, der beste Kenner des dortigen Innenlebens scheint mir Stefan Reinecke von der taz zu sein. Den Neuen, Harald Wolf kenne ich noch von Anfang der 90er, als er beim linken Reformistenflügel der Grünen mitmachte, ein kluger Kerl mit trotzkistischer Jugendsünden-Vergangenheit. Möge er erfolgreicher als sein Vorgänger sein.
Das Motiv, das in dieser Geschichte wiederkehrt: aus grösster politischer Nähe (und nicht aus Gegnerschaft) entsteht im Alltag oftmals die grössere Feindschaft und Verbitterung, weil sie immer mit direkter persönlicher (Arbeits-)Markt- und Machtkonkurrenz verbunden ist. Mögen sich alle glücklich schätzen, bei denen es noch nicht so ist.
Beschleunigt und begünstigt werden solche sich zu Zerfallsprozessen auswachsende Verfeindungen zum einen durch die Grundströmung des praktisch weiterherrschenden Neoliberalismus: Selbstoptimierung, (virtuelle) Selbstrepräsentation, die Gesellschaft der Ich-AGs. Parteien, die diese Politik zu bekämpfen vorgeben, stehen bei der Umsetzung dieser Prinzipien in ihrer Alltagskultur – leider – hinter den Rechten, die es ja so und nicht anders wollen, in keiner Weise zurück. Sich für „linksradikal“ Haltende perfektionieren sie sogar. Dieser strategische Kontrollverlust von Organisationen und Individuen Weiterlesen

Spazieren wird subversiv

Von , am Freitag, 28. Juli 2017

Ich habs ja geahnt. Und oft kommt es mir auch so vor. Wer nicht von A nach B will, und auch kein Selbstoptimierer ist, wird zu einer systemkritischen mglw. bald mal revolutionären Kraft.
Sonntagsmorgens um 8 fahre ich oft mit dem Fahrrad nach Porz. Vor den Schulferien war mir das merklich erhöhte Jogger*innen-Aufkommen aufgefallen. Alle mussten sie sich schnell noch eine Strandfigur antrainieren. Letzten Sonntag waren sie alle Richtung Strand verschwunden, vermutlich über unseren Köpfen fliegend, wie es diese Woche unüberhörbar war, dank unseres fehlenden Nachtflugverbotes. Urlaub mag das ja sein, Erholung ist es sicher nicht.
Noch irrer als die Jogger*innen erscheinen mir die wochenendlichen Kampfradler am Rheinufer. Trainingsfahrten zu dieser Zeit an diesem Ort? Da muss mann das Gefühl für andersartige Mitmenschen völlig verloren haben.

Es stimmt, dass wir durch langsames, nichtsportliches Gehen unsere Umgebung anders, intensiver, besser sehen. Und auch auf ganz andere Gedanken kommen. Dieses Feature des DLF-Kultur, von letztem Mittwoch (in einer Wiederholung vom 23.11.2016) beschreibt das, und entdeckt auch die subversive Kraft, die ihm innewohnt. Von der Quälung von Schildkröten sollten Sie aber dabei absehen.

Zeitpolitik und Selbstoptimierungsirrsinn

Von , am Sonntag, 26. März 2017

Zeitpolitik ist dieses Wochenende mal kurz angesagt, weil uns eine Stunde gestohlen wurde. Schlimm genug, auch wenn ich persönlich immer dafür bin, wenn es abends länger hell ist, aber im Kern geht es um viel mehr, um unsere Souveränität als Subjekt, als Ich. Wer bestimmt, wie ich meine Zeit verbringe? Wie weit habe ich darüber überhaupt Entscheidungsfreiheit? Will ich selbst entscheiden? Oder bin ich zufrieden mit dem Objektsein? Will ich als Mensch die Technik beherrschen? Manche von uns streben das auch über die Ökologie und die Natur an. Will ich über Ökonomie und Politik mitbestimmen? Oder genügt mir das Beherrschtwerden? Zeitpolitik handelt auch von der Individualisierung dieser Fragen.

Auf die Spitze wird das dann mit dem Selbstoptimierungsirrsinn getrieben. Wie weit er schon unsere Kinder erfasst, beschreibt mit Ursula Kals eine weitere Autorin der FAS mitfühlend und richtig, um dann den alten Fehler ihres Mediums zu wiederholen. Es ist nicht das System, es ist nicht die Gesellschaft, es sind nicht Ökonomie und Politik verantwortlich. Es sind die Mütter!
Kinder nehmt mich vonne Zeche …..!

Hunger, Sportsucht&Selbstoptimierung vs. Lebensgenuss

Von , am Dienstag, 7. Februar 2017

Es ist verdienstvoll, dass sich die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) zum wiederholten Male dem massenhaften Hungern überwiegend junger Frauen zugewandt hat. Ebenso lobenswert ist es, dabei Positivbeispiele und -vorbilder zu präsentieren. Leider prügeln leitende Angestellte in den Redaktionen ihre Untergebenen dabei immer wieder „Serviceorientierung“, „immer an die Leser denken“ und Ratgeberfunktion ein, was in diesem Fall, wie bei der FAS auch nicht anders zu erwarten, zu einem zu kurzen Sprung führt.

Schon das Verkürzen des Problems auf bestimmte böse Medien, in diesem Fall „Instagram“, ansonsten sind z.Z die bösen „Castingshows“ beliebtes Objekt von hilflosem Geschimpfe, ist vordergründig und lächerlich. Schliesslich sind wir von Körperbildern in Realität und Fantasie permanent umstellt. Das Gleiche gilt für konkurrenzhafte, wettbewerbsorientierte Vergleiche und Blicke. Von klein an wird uns eingetrichtert, dass wir – in irgendwas – besser sind oder sein müssen als die andern. Das sind keine Einzelereignisse, sondern das hat System. Weiterlesen

Body-Positivity: „Fat is a feminist issue“

Von , am Donnerstag, 1. Dezember 2016

Neue Welle? Neue Bewegung? Auf jeden Fall gut. Niemand ist hässlich. Das Leben kann schön sein, und zwar vor allem durch das Sündigen. Wenn wir uns gegenseitig stärken, das Positive an uns selbst und unseren FreundInnen sehen, darüber sprechen, darüber schreiben, und soziale und asoziale Netzwerke damit bespielen.
Und nein, Heidi Klum und das Privatfernsehen sind nicht alles schuld. Es ist ein System, in dem Ausbeutung und Selbstoptimierung ineinander greifen. Das funktioniert auch ganz ohne Fernsehen. Aber Widerstand ist möglich, individuell und kollektiv. Und der Jungle World ist zu danken, dass sie in ihrer neuen Ausgabe darauf aufmerksam macht.

Lehren aus Trump (VI) : weniger Geschwätz zu Großmacht, „Postfaktischem“ und „Selbstoptimierung“

Von , am Sonntag, 20. November 2016

Wie können wir uns wehren? Über Analysen hinaus müssen wir uns dieser strategisch entscheidenden Frage stärker zuwenden. Die Aufmerksamkeit muss hier gleichermassen dem ideologischen Überbau, wie den materiellen Grundlagen und dem praktischen Handeln gelten. Dazu hier keine Strategie, kein Konzept, aber erste Hinweise.

In Eilfertigkeit, die an selbstbezügliche Komik grenzt, will sich das Berliner Hauptstadtestablishment eine geopolitische Führungsrolle, wenn schon nicht weltweit, so doch mindestens in Europa schwätzend und schreibend anmassen. Das reicht, hört hört, bis zu offenem Antiamerikanismus und, mal wieder, Atomwaffenehrgeiz. (Achtung, der letzte Link verschwindet nach einigen Tagen in einem paywallbewehrten Archiv.) Tatsächlich wird es anders laufen: die deutsche Führungsrolle, vor allem in ökonomischer Hinsicht, hat die EU bereits so geschädigt, Weiterlesen